Zum Inhalt der Seite springen

Zielgruppen in den relevanten Kanälen treffen

Bei der Planung und Durchführung von Marketingmaßnahmen ist das Wissen über die Zielgruppe bzw. die eigenen Kunden maßgebend für den Erfolg. Neben der Kenntnis um soziodemografische Merkmale wird es zunehmend wichtig, die Themen, für die sich Zielgruppen interessieren und die Orte, an denen diese diskutiert werden, zu kennen sowie diese Informationen auf die Relevanz zum eigenen Unternehmen zu prüfen. Je nach Marke, Dienstleistung oder Produkt erhält man rasch Berührungspunkte mit den aktuell viel zitierten Millennials.

Millennials (Jahrtausender) oder auch die Generation Y genannt, wurden im Zeitraum von 1980 bis 1999 geboren. Diese Generation stellt darüber hinaus die ersten Digital Natives, junge Menschen, die mit digitalen und mobilen Medien größtenteils aufgewachsen sind.

Die Nachfolger sind die Generation Z oder Mobile Borns. Sie kamen von 1995 bis 2010 zur Welt. Eine Generation, die von Kindheit an mit dem mobilen Internet in Berührung ist. Für sie ist die Kommunikation mit SMS oder WhatsApp, die Darstellung auf YouTube-Videos und die Interaktion in Soziale Medien mit den ständigen Begleitern aus Smartphone oder Tablet alltäglich.

Während meine Generation gerne mit „No Future“ tituliert wurde, was auf die damalige angespannte Arbeits- und Ausbildungsmarktsituation zurückzuführen war. Die damit verbundene Perspektivlosigkeit vieler junger Schul- und Studienabgänger mündete in Frustration und beeinflusste die Einstellung dieser Jugendlichen negativ. So schmückte der Claim einer ganzen Generation zahlreiche Sticker, Buttons an Jackenrevers und Wände mit Graffiti, um dem damaligen Zeitgeist Ausdruck zu verleihen.

Um den Bogen jedoch wieder zur Planung und Durchführung von Marketingmaßnahmen, insbesondere online oder mobil, zu spannen, stellen diese Bevölkerungskohorten, allen voran die Generation Y und Z, eine interessante und zudem sehr breite Masse dar. Vor allem, wenn es darum geht, diese auf bestimmte Marken aufmerksam zu machen bzw. dafür diese zu begeistern.

Denn diese Gruppen sind es gewohnt, morgens nach dem Aufstehen, ihre Social Media Kanäle zu prüfen. Sie sind gut vernetzt in WhatsApp-Gruppen und Pflegen entlokalisierte Freundschaften und kommunizieren mit diesen beispielsweise im Facebook Messanger weltweit. Darüber hinaus sind sie Teil des zunehmend schnelleren Informationsflusses und lachen über das Tempo der klassischen Medien, wie wir sie noch kennen.
Ja, die Aufmerksamkeitsspanne und Qualität der Informationen leidet darunter oftmals und stellt Marketing und Kommunikation vor Herausforderungen. Doch setzt die Gewohnheit dieser jungen Erwachsenen im Konsum und dem selbstständigen Produzieren von Inhalten wie Bilder, Videos und Texte die Benchmark für die Markenkommunikation auf ein hohes Erwartungsniveau, welches es zu erfüllen gilt. Der Anspruch lautet: Everytime on Air, dort wo Themen und Zielgruppe Relevanz haben, medienadäquat aufbereitet, sei es auf Facebook, Twitter, Snapchat & Co. Dabei ist es wichtig, offen zu sein, den richtigen Riecher für Contenttrends zu haben und auf Entwicklungen wie z. B. den rasanten Anstieg von Bewegtbildern die passende Antwort zu liefern.

Daher sind Aussagen wie „Unsere Kunden sind nicht auf Facebook & Co.“ nachweislich falsch sowie ignorant und gefährden nicht nur das Geschäft von morgen, sondern bereits von heute.

Die digitale Markenführung ermöglicht heute vielen Marken rasch hohe Bekanntheit zu erreichen, denn in den sozialen Medien sind Marke, Mitarbeiter und die Zielgruppe ein interdisziplinär getriebenes Team auf Augenhöhe. Sie kommunizieren leicht konsumierbar, unterhaltsam, bunt sowie different und über alle Kanäle hinweg, nach den jeweils vorherrschenden Spielregeln.

Zusammengefasst gibt es folgende Generationen:

1945 - 1965 = Babyboomer (die Generation nach dem zweiten Weltkrieg mit den steigenden Geburtenraten)
1965 - 1980 = Generation X (oder Generation Golf, oder No-Future-Generation)
1980 - 1999 = Generation Y (Millennials, erste Generation Digital Natives)
1995 - 2010 = Generation Z (Mobile Borns)

OK
Diese Webseite verwendet Cookiesmehr Informationen