Zum Inhalt der Seite springen

Ein Paradiesgärtlein mitten in der Stadt

Gegenüber unserer Zionskirche befindet sich Ulms älteste Kulturstätte, der Alte Friedhof. Er ist mit seiner über tausendjährigen Tradition eines der bedeutendsten Kulturdenkmäler der Stadt Ulm. Er ist älter als das Ulmer Münster oder auch die Nikolauskapelle.

Um auf den Alten Friedhof zu gelangen mussten die Ulmer früher die Stadt verlassen. In Höhe des Lichtburg-Kinos befand sich das Frauentor. Nur ein paar Meter außerhalb der Stadtmauern erreicht man dann den Alten Friedhof. Die kleine Friedenskapelle direkt neben der Georgskirche wurde um 1870 errichtet.Zum 31. Dezember 1898 musste der alte Friedhof aufgrund erschöpfter Kapazität geschlossen werden. Doch erst einige Jahre später entstand die heutige Parkanlage. Um 1905, in der Zeit des Baus der Zionskirche, wurde der Friedhof schließlich zum öffentlichen Stadtpark umgewandelt.

Von 2011 bis 2015 wurde der Alte Friedhof komplett saniert. Heute erscheint er in neuem Glanz. Wer nun durch den Park schlendert findet die vielen Gräber ehemaliger Ulmer Persönlichkeiten aufwendig restauriert. Ob es sich hier tatsächlich um Gräber oder nur um Denkmäler handelt, ist von Fall zu Fall wohl nicht ganz klar. Ehemals bestand der alte Friedhof aus 1.800 Grabstätten. Zwischen 1925 und 1932 verschwanden knapp 1.000 davon.Im Zuge der aktuellen Neugestaltung wurden neben dem Alten Friedhof außerdem zwei Kinderspielplätze und ein Basketball-Feld errichtet, bzw. saniert. Sehr zu unserer Freude kam vor Kurzem eine Tischtennisplatte hinzu. Das ermöglicht uns unsere Mittagspause mit sportlicher Aktivität zu verbinden. Als direkter Nachbar des Alten Friedhofs, gleich vis-à-vis über der Straße, freuen wir uns besonders über eine so attraktive Freizeitmöglichkeit direkt vor unserer Haustüre. So lassen wir es uns nicht nehmen, dort in der Mittagspause unseren Gedanken freien Lauf zu lassen.

Ein Besuch in unserem Paradiesgarten lohnt sich zu jeder Zeit.