Springe zum Inhalt der Seite
Zur Startseite
11.10.2021

Content Creation im Bereich Social Media

In der heutigen Unternehmenskommunikation gehört das Finden und Erstellen von Inhalten (Content Creation) auf sozialen Plattformen wie Facebook, Instagram, LinkedIn, Twitter &. Co zur täglichen Arbeit von Online Marketing Managern. Denn unabhängig von der Größe eines Unternehmens ist Content Creation und die damit verbundene aktive Präsenz auf den Kanälen im Social Media Marketing unverzichtbar geworden.

Neben dem beständigen und nachhaltigen Finden und Erschaffen von einzigartigem, nützlichen und kreativem Content stellen die Spezifikationen der verschiedenen Kanäle wie Textlänge, Bild-/Videoformate sowie die Planung der Inhalte diese Berufsgruppe vor zeit- und ressourcentechnische Herausforderungen.

Um diesen Hürden im Content Marketing betriebswirtschaftlich zu entgegnen, empfiehlt es sich, eine initiale und fundierte Content Marketing Strategie zu erstellen. Nachfolgende Fragen helfen Online Marketing Managern hierbei:

  • Für wen bzw. welche Kunden erstelle ich Content?
  • Auf welchen digitalen Plattformen erreiche ich meine Zielgruppe?
  • Welche Kanäle eignen sich für meinen Content?
  • Gibt es Schnittstellen mit anderen Kanälen wie dem Corporate Blog bzw. Magazin?
  • Welche Formate werden benötigt: Text, Text/Bild, Video?
  • Wer unterstützt in der Bild oder Videoproduktion?
  • Wie lange soll ein Video sein und welche Kanäle eignen sich?
  • Wo sind Wettbewerber vertreten?

Der Social Media Redaktionsplan

Ein weiterer Meilenstein für Content Creation bzw. Content Marketing ist ein fundierter Redaktionsplan. Im Redaktionsplan werden monatlich oder auch jährlich Inhalte klar strukturiert und geplant. Durch die Vielzahl an Social Media Plattformen behält das zuständige Team mit Hilfe des Redaktionsplans den Überblick. Des Weiteren werden bestehende Fehlerquellen sichtbar und Redundanzen im Erstellen von Inhalten werden vermieden.

Ein Redaktionsplan kann auf verschiedene Arten erstellt werden. Die erste Möglichkeit ist die Erstellung auf Papier. Diese Variante ist für Social Media Teams eher ungeeignet. Denn geplante Posts können nicht in die Social Media Kanäle kopiert - sondern müssen abgetippt werden. Hier besteht die Gefahr, Übertragungsfehler zu tätigen und der zeiteinsparende Aspekt sowie die einfache Überschaubarkeit der Teammitglieder kann nicht sichergestellt werden.

Die zweite Variante ist der Redaktionsplan in einem Programm wie Excel. Hier können schnell Social-Media-Redaktionspläne erstellt werden. Diese Exceltabellen können final mit Teamkollegen geteilt und in die diversen Social Media Kanäle übertragen werden. Probleme entstehen hier aus eigenen Erfahrungen, wenn der Redaktionsplan öfter von mehreren Personen überarbeitet wird. Deshalb ist der Excel-Redaktionsplan wie der manuelle handschriftliche Social Media Redaktionsplan eine wenig wirtschaftliche Lösung im Bereich Social Media Marketing bzw. im Content Marketing.

Redaktionsplan zum kostenlosten Download

Sie möchten sich die Arbeit bei der Erstellung eines Social-Media-Redaktionsplans ersparen? Dann laden Sie jetzt die zeroseven Redaktionsplan-Vorlage in Form einer Excel- oder Numbers-Datei kostenlos herunter.

  • Redaktionsplan Excel
  • Redaktionsplan Numbers


Wenn Sie selbst einen Redaktionsplan in Excel erstellen möchten, sollte dieser folgende Punkte enthalten:

  • Feier-und Aktionstage 
  • Thema des Posts
  • Backlinks
  • Foto/Video
  • Autor/Verantwortlicher
  • Geplantes Datum
  • Plattformen
  • Status
  • Lektor 
  • Spezifische Hashtags

Die beste Variante eines Redaktionsplans

Meiner Meinung nach ist ein Social-Media-Redaktionsplan in einer Social Media Content Publishing Software die beste Wahl. In diesem System können Redaktionspläne digital für Unternehmen vom Marketing Team spielend leicht erstellt und mit Kollegen oder Kunden geteilt sowie veröffentlicht werden. Sollten sich irgendwelche Änderungen ergeben, können diese direkt über die Zugänge in der Software vorgenommen werden. Dies stellt schlussendlich eine einfache Übersicht der Aufgaben sicher.

Publishing System und Content Hub

Ein Digital Publishing System birgt noch weitere Vorteile. In einem Digital Publishing Programm können die diversen Spezifikationen der unterschiedlichen Medien wie Textlänge, Formate und die Hashtags im Editor sofort eingesehen und wenn nötig angepasst werden. Das spart Zeit und personelle Ressourcen in Ihrem Social Media Management.

Weitere Marketing Ressourcen spart das automatische Veröffentlichen der Posts auf den Social Media Accounts. Sind die Beiträge bzw. Posts mit den individuellen Hashtags aus der Strategie für Facebook, Instagram, LinkedIn, Twitter & Co. erstellt, geplant und im Publishing Tool mit den plattformspezifischen Anforderungen hinterlegt, können diese automatisiert gepostet werden. Sprich, der Content Creator oder die Kunden müssen den Content nicht mehr auf den verschiedenen Plattformen manuell posten. Dies übernimmt nun das jeweilige System (Multichannel Publishing).

Scompler und TYPO3 Social Media Automation

Ein System, das sich hierfür eignet, ist Scompler. Wir in den zeroseven design studios haben uns zuvor diverse Anbieter angesehen und miteinander verglichen. Die nachstehende Entscheidungsmatrix bildete unsere Grundlage zur Wahl.

Scompler ist ein Content Management System (CMS), bei dem Sie die Anforderungen wie das flexible Planen der Postings in einem Social Media Redaktionsplan oder das automatisierte Posten bzw. Publizieren von Inhalten in einer zentralen Anwendung (CMS) vorfinden. Darüber hinaus treiben Sie damit Ihre Kommunikation in den digitalen Medien voran. Es können im Analytics System hinreichende Informationen wie die Anzahl an geposteten Inhalten gewonnen oder vordefinierte Workflows eingehalten werden. Außerdem können in der Software die geplanten Postings in Themen gegliedert und für die Kommunikation nach außen bereitgestellt werden. Ein weiterer Vorteil von Scompler vor dem Hintergrund der EU-DSGVO ist, dass die Server in der EU stehen. Somit werden Datenübertragungen in nicht EU-Länder verhindert und der Schutz der personenbezogenen Daten der User ist sichergestellt.

Wer für Social Media Marketing keine Zeit findet, kein Social Media Team zur Seite hat oder Webseiteninhalte einfach und schnell kuratieren möchte, für den eignet sich die TYPO3 Social Media Automation Extension. Mit dieser Extension können relevante Inhalte der Webseite mittels eines optimierten RSS-Feeds sowie einem Automationsdienst direkt nach der Pflege im Backend automatisiert in den angebundenen sozialen Netzwerken veröffentlicht werden.

Best Practices in der Content Creation auf einem Blick:

  • Social Media Team ernennen
  • Social-Media-Strategie erarbeiten
  • Content-Ideen für gute Inhalte sammeln bzw. journalistisch recherchieren
  • Content-Erstellung und redaktionell ausarbeiten
  • Analyse Zielgruppen und Community
  • Suchen und analysieren von passenden Hashtags
  • Ggf. Social-Media-Kampagnen planen
  • Informationen über Publishing Tools sammeln 
  • Content Management System auswählen
  • Fundierte Social-Media-Redaktionsplanung im System
  • Workflows definieren
  • Automatisierte Postings über Publishing System

Konkret ist zu sagen, dass das Posten von Content auf den Social Media Kanälen oft unterschätzt wird. Die Arbeit der Social Media Manager bzw. der Redaktion benötigen initial eine auf das jeweilige Unternehmen angepasste Strategie und viel Know-how sowie die richtige Software, um die vorliegenden Ressourcen eines Unternehmens gewinnbringend sowie zentral für Kunden oder das eigene Unternehmen einsetzen zu können. Dabei sollten bei der Content Creation vordefinierte Workflows eingehalten werden und die richtige Zielgruppe in der Content-Strategie ansprechen, um eine hohe Performance erlangen zu können.

Sie interessieren sich für das Thema Social Media Marketing? Dann schauen Sie bei unserer Website vorbei.

Ich freue mich, Sie mit diesem Blogbeitrag auf dem neuesten Stand rund um das Thema Online-Marketing zu halten.

Kristof Fähndrich Online-Marketing
Springe an den Anfang der Seite