Springe zum Inhalt der Seite
Zur Startseite
07.08.2021

Container in der Architektur

Im vergangenen Jahrhundert wurde das Transportwesen durch den Frachtcontainer als Sammel- und Transportbehälter maßgeblich revolutioniert. Mittlerweile finden Frachtcontainer auf der ganzen Welt ihren Einsatz. Nicht nur für den Transport von Waren.

Der Frachtcontainer hatte seinen Ursprung Anfang des 20. Jahrhunderts. Erst 1956 entwickelte Malcolm McLean für sein Speditionsunternehmen eine einheitliche Form. Ein wichtiges Maß waren 35 Fuß (=10,7 m), welche bereits eine "Art" Standard im Schiffsverkehr war. Das Militär sorgte zeitgleich für eine flächendeckende Verbreitung der Container. Um massive Logistikprobleme zu bewältigen, wurde die 20-Fuß-Box (ca. 6,1 m) entwickelt.

Maße und Normen von Containern

Im Jahre 1960 wurde dieses Maß dann zur Internationalisierung aufgegriffen. Das Maß des Frachtcontainer wurde 1970 dann zu einem ISO-Standard etabliert. Der hauptsächliche Inhalt der ISO-Norm wurde auf Basis der Transportbedingungen definiert. Hierzu zählen vor allem die Straßen- als auch Schifffahrtsverordnungen.
Heute zählt der 20-Fuß-Container (ca. 6 m Länge) und der 40-Fuß-Container (ca. 12 m Länge) zu den gängigen Maßen. Diese haben sich im Frachtcontainerbereich durchgesetzt. Diese haben eine einheitliche Breite von 8 Fuß (ca. 2,4 m) und unterschiedliche Höhen wie zum Beispiel ebenfalls 8 Fuß (ca. 2,4 m) oder auch der Highcube mit 9,5 Fuß (ca. 2,9 m).

Der Rahmen eines solchen Standard-Container besteht aus einer Stahlkonstruktion auf Basis genormten Spezialprofilen. Bei den Wänden können von tragenden Stahlwänden bis zu Holzwandfüllungen unterschiedliche Varianten eingesetzt werden. Daraus ergeben sich dann auch unterschiedliche Belastbarkeiten.

Container in der Gastronomie. Ein bleibender Eindruck

Meine ersten Erfahrungen mit Containern in der Gastronomie hatte ich mit meinem eigenen Café Ungewöhnlich. Mit drei Freunden entwickelten wir auf Grundlage von Schiffs-Container ein modulares Gastronomiekonzept. Der Vorteil der Container ist, dass diese je nach räumlichen Gegebenheiten individuell aufgestellt werden können. Das bietet in der Umsetzung extrem flexible Möglichkeiten. Darüber hinaus hat ein Schiffs-Container auch einen besonderen Flair, was dann extrem gut in ein Corporate Design einfließen kann.

Ich freue mich, Sie mit diesem Blogbeitrag zu inspirieren, die Welt durch einzigartiges Design mitzugestalten.

Thomas Seruset CEO - Geschäftsführender Gesellschafter
Springe an den Anfang der Seite